Fotini Potamia & Dine Doneff
Isolation, 2020
Video/Mixed Media, Dauer 3:27 min

Ich freue mich sehr, das Künsterehepaar Fotini Potamia und Dine Doneff, mitsamt seinen Alias_Personifikationen, vorstellen zu dürfen. Ihre Arbeit „Isolation“ ist eigens für dieses Onlineprojekt entstanden und es spricht so sehr für sich und die Lage nicht nur der betroffenen Künstler*innen, dass der Kunstvermittler besser schweigt.

Ein neues Zeitalter der Kollaboration, Kooperation und Verbindung

Horst Konieczny im Gespräch mit Fotini Potamia und Dine Doneff

Wie kam es zu dieser Arbeit und wie seht ihr diese vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Corona-Krise?

DD: Ich verstehe alle Formen der Kunst als Literatur. Geschichten, ob als Klang oder Bild, sind für mich mächtige Mittel derKommunikation. Ich sehe die Einschränkungen der Corona Krise als Gelegenheit, etwas mit der Gesellschaft zu teilen. Ich glaube, die Isolation, die uns in dieser Situation auferlegt ist kann uns helfen, unserem inneren Selbst näher zu kommen und uns stärker bewusst zu machen, dass wir Teil einer Gemeinschaft sind. In den letzten Jahrzehnten haben wir eine erlebt wie die soziale Distanz zwischen Menschen immer größer wurde und zur Vereinzelung der Menschen geführt hat. Das wollten wir in unserem Film ausdrücken.

FP: Ein Großteil meiner Arbeit der letzten Jahrzehnte behandelt das Thema menschlicher Isolation. Der Lockdown in der gegenwärtigen Krise regte mich dazu an, dieses Material neu zusammenzustellen.

Wie reagiert ihr auf diese besondere Zeit?

DD: Wir erleben, wie sich die Zeitspanne jedes einzelnen Momentes auszudehnen scheint. Kleinste Dinge werden plötzlich bedeutend. Es ist als ob unser Leben mit neuer Bedeutung aufgeladen würde. Es scheint mir, als wären wir inmitten eines enormen Wandels begriffen.

FP: Die gegenwärtige Situation hat nicht viel in meinem täglichen Leben verändert. Ich ziehe es generell vor, für mich zu sein. Das hilft mir mich in Stille zu konzentrieren.

Was gibt euch Kraft und Hoffnung?

DD: Kommunikation, Anteilnahme, Liebe

FP: Ich habe das Gefühl wir sind inmitten einer Veränderungsbewegung. Das ist keine stabile Situation. Ich habe die Hoffnung, dass wir uns auf etwas zubewegen das substantiell ist.

Was wünscht ihr euch für die Gesellschaft nach der Krise?

DD: Ich wünschte mir, dass unsere Realität näher an die Wahrheit rückte. Ich wünschte mir, dass soziale Distanz ersetzt würde durch einen Widerstand gegenüber unserer lang geübten Praxis der Selbstbezogenheit. Ein neues Zeitalter der Kollaboration, Kooperation und Verbindung. Ich weiß natürlich, dass wir Gewohnheitstiere sind, dass viele von uns sich schon darauf freuen ins altgewohnte zurückzukehren. Aber vielleicht nehmen wir die Situation jetzt ja als Weckruf. Ansonsten sähe ich schwarz.

FP: Ich hoffe, dass wir irgendwann erkennen, dass wir nur ein Teil dieses Planeten sind und nicht seine Besitzer. Dass wir Bedürfnisse neu gewichten und Solidarität mit allen Geschöpfen dieser Welt entwickeln.

[Dine Doneff aka Tome Rapovina aka Grozda Penva aka Pande Noushin aka Kostas Theodorou als Teilnehmer in der Produktion von „Isolation“, einem Kurzfilm realisiert vom neRED music label]

[Fotini Potamia ist verantwortlich für die künstlerische Arbeit, die Fotografie & das Szenenbild in der Produktion von „Isolation“, einem Kurzfilm realisiert vom neRED music label]

Dine Doneff ist als Musiker und Komponist tätig. Nachdem er sein Heimatdorf in Westmazedonien verlassen hatte, um als Musiker seinen Weg zu gehen, arbeitet er in zahlreichen Ensembles mit außergewöhnlich großer Stilvielfalt. Zahlreiche Veröffentlichungen, u.a. mit Savina Yannatou auf ECM und dem eigenen Label neRED Music. Theaterarbeit u.a. für die Münchner Kammerspiele und das Thalia Theater Hamburg. www.dinedoneff.com

Fotini Potamia, studierte Fotografie in Thessaloniki, Griechenland. Seither hatte sie vier Einzelausstellungen und nahm teil an mehr als 20 Gruppenausstellungen. Sie arbeitet als Malerin, Illustratorin, Buchbinderin und Grafikdesignerin mit mehr als dreißig Covergestaltungen für ECM Records. Außerdem ist sie sowohl Grafikdesignerin als auch, in Zusammenarbeit mit Dine Doneff, Produktionsmanagerin des neRED Musiklabels.

Horst Konietzny ist Autor, Regisseur, Kurator und Dozent in München. www.reframes.de

english version

I am happy to be able to introduce Fotini Potamia and Dine Doneff, including all his different akas. “Isolation” was produced originally for this onlineproject and it absolutely speaks for itself. No need to add a single word.

How did this work come about and how do you see it in front of the Background to the current Corona crisis?

DD: I understand all artforms as literature. Stories through sound and images are powerful means for communicating. Following the emergency lockedown, I took the advantage of the conditions to use the time to build up something that might be worth sharing with the community. Isolation caused by our new normality can help to discover our deeper selves and reassess our membership in the community. Over the last decades we have experieced a kind of crisis fo civilisation that has created social distance with atomized and isolated people. This is, more or less, what’s expressed in our short film.

FP: Big part of my work over the last decades is about human or urban isolation. The lockdown in the current crisis inspired me to recollect and exhibit this material in a new formation.

How do you react to this special time?

DD: We are experiensing a kind of time expansion during every single moment. Small things and minor events, come to be very important. This makes our lives achieve more content. Through this point of view I feel we are in a process of an enormous change.

FP: The new conditions didn’t change much of my daily life cause I always prefer to stay in and inside, which helps me to be concentrate in quietness.

What gives you strength and hope?

DD: Communication. Sharing. Love.

FP: I feel we are in a transition from something we are to something we will become and it is not a stabile condition with the hope that our next meeting will be substantial and concious.

What do you want for society after the crisis?

DD: I would dream of a reality closer to the truth. A wish for a world in which social distance will be replaced with social resistance against our long-term selfish fashion. A new age of collaboration, cooperation and connection. Sure I know, we are creatures of habit and many of us are looking forward to go back to what’s familiar. In these turbulent times Covid 19 arose as a wake up call. We can use this experience to take important decisions for making the big change. Otherwise, it is very possible that we will leave open the gates that allow us to return to barbarism.

FP: I hope, after all, we will be able to realize that we are just a part of this planet and not the owners. That we will have new prioritization of needs and we will stand in solidarity with all creatures of this world.

[Dine Doneff aka Tome Rapovina aka Grozda Penva aka Pande Noushin aka Kostas Theodorou as participants in the production for „Isolation“, a short film realized by the neRED music label]

[Fotini Potamia is signing for artwork, photography & scenography in the production for „Isolation“, a short film realized by the neRED music label]

Born in West Germany to Macedonian parents and raised in the Northern Greek prefecture of Edessa, Dine Doneff (or Kostas Theodorou, his Greek citizenship name)has been active as a musician and composer since the mid-eighties. Faced with the choice between school and music, he left his home village and fled to Thessaloniki. Educated his inner soul by exploring life through music,he became a self taught musician.

By the 90’s he was working as an arranger, ensemble director and producer on studio recordings. Alternating between touring abroad, he joined the group Savina Yannatou & Primavera en Salonico in 2001, with four albums released by ECM; From 2002 to 2005 he taught at the Technical Education Institute of Epirus and the University of Macedonia.

Later, under the fictional auspices of ‘no bizz productions’, he became the pivot,and inspiration, of ninety nine (99), improvised public rehearsal performances in a small underground theatre in Thessaloniki from 2005 to 2011 involving onstage encounters between Doneff and musicians, dancers, actors, poets and visual artists.  Interludes of composing for the theatre and silver screen interspersed with forays into theatre direction and, under the name of Tome Rapovina, directing and editing short films.

From 2014 to 2016, he worked as a composer and actor with the Kammerpiele , in Munich and the Thalia. www.dinedoneff.com

Fotini Potamia (b.1982), studied photography (2003 Thessaloniki, Greece). Since then she took part in more than 20 group exhibitions. A self educated painter, illustrator, bookbinder, engraver and graphic designer. From 2014 living in Munich. Four solo exhibitions with multiple artworks. She has decorated more than 30 CD covers for ECM Records. Also she is the graphic designer as well as production manager in cooperation with Dine Doneff in the neRED music label.

Horst Konietzny, Author, Director, Curator and Lecturer, lives in Munich. www.reframes.de

 

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2020         Impressum         Datenschutz